Seite drucken

Scherlebeck

scherlebeckFoto mit freundlicher Genehmigung FotoDesigner © – Helmut Adler


StadtteilkarteScherlebeck liegt am nördlichen Rand Hertens. Der Ort blieb lange Zeit sehr dörflich geprägt. Am 1. August 1898 wurde dann aber mit den Arbeiten am Schacht 5 der Zeche Schlägel & Eisen begonnen, ein Jahr später stieß man in einer Tiefe von 412 m auf Kohle.

Der Zechenbetrieb wurde regulär 1901 aufgenommen. Die Förderung lief bis zum Jahre 1996. In diesem Jahr wurde der Schacht aufgegeben und im Jahr 1999 verfüllt.

Das ehemalige Zechengelände wird nun anderweitig genutzt. So wurden Supermärkte, Altenwohnheime, Kindergärten und Begegnungsstätten auf dem weitläufigen Areal errichtet.

Ein Großteil der Siedlungen in Scherlebeck sind Zechensiedlungen. Besonders beliebt ist das Naherholungsgebiet "Die Ried" das am nördlichen Rand der Scherlebecker Siedlung beginnt.

Der Ort gehörte früher zur Landgemeinde Recklinghausen. Am 1. April 1926 wurde die Landgemeinde aufgelöst. Scherlebeck wurde nach Herten eingemeindet.

Aus Wikipedia

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.pro-herten.de/?page_id=513

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: