Seite drucken

Bertlich – Westerholt

Das alte Dorf Westerholt

westerholt

Foto mit freundlicher Genehmigung FotoDesigner © – Helmut Adler


Zeche Westerholt (Wiki)

Pläne für Fördergelder – Neues Leben am Bergwerk Lippe

von Erwin Kitscha – Hertener Allgemeine am 10. September 2012 20:32

WESTERHOLT. Mit Fördergeldern soll die Zechenbrache aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden. Bildungseinrichtungen, Gewerbebetriebe, soziale Treffpunkte – das sind Schlagworte für die angepeilte zukünftige Nutzung der stillgelegten Zeche. Auch die Quartiere rund um das Bergwerk sollen aufgehübscht werden.
Herten und Gelsenkirchen hatten bekanntlich beim milliardenschweren Ökostadtteil-Projekt Innovation-City gegenüber Bottrop das Nachsehen. Nach diesem Flop wurde es auch ruhig um die Pläne für das ehemalige Bergwerk Lippe. Doch jetzt kommt wieder Bewegung in die Angelegenheit.
Um das rund 33 Hektar große Gelände des Bergwerks Lippe (Stilllegung Ende 2009) auf Hertener und Gelsenkirchener Gebiet rankt sich das Integrierte interkommunale Handlungskonzept (IIHK) für Westerholt/Bertlich und Gelsenkirchen-Hassel. Bei allen Plänen sollen die Bürger sollen ihre Vorstellungen und Ideen einbringen.
Zwischenzeitlich wurde das Fördervolumen für das IIHK von 14 auf acht Mio. Euro heruntergefahren. „Wir waren in der Warteschleife. Nun sind wir ein Stück weiter“, so Stadtbaurat Volker Lindner. Herten und Gelsenkirchen wollen den ersten von zwei Förderanträge bei der Landesregierung Ende Oktober einreichen. 800 000 Euro sollen dabei jeweils für beiden Städte herausspringen: für das Interkommunale Stadtteilmanagement in einem Büro vor Ort.
Beide Städte wollen in Sachen IIHK Gas geben. Daran ließ Lindner keinen Zweifel: „Uns läuft bei der Zeche Westerholt etwas die Zeit davon. Wir haben schon Anfragen von Interessenten.“

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.pro-herten.de/?page_id=507

Kommentar verfassen