«

»

Beitrag drucken

Bergbau-Altlasten in Herten


 

PCB aus Steinkohlebergwerken: BUND erstattet Strafanzeige [zur Strafanzeige]

Umweltverband kritisiert „besonders schweren Fall einer Umweltstraftat“

Presse-Mitteilung BUND August 2015

Wegen der Einleitung hochgiftiger Polychlorierter Biphenyle (PCB) in verschiedene OberflĂ€chengewĂ€sser hat der nordrhein-westfĂ€lische Landesverband des Bund fĂŒr Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bei der Staatsanwaltschaft Bochum Strafanzeige gegen die RAG Deutsche Steinkohle AG und weitere Verantwortliche erstattet. Der Umweltverband wirft der RAG unbefugte GewĂ€sserverunreinigung, den besonders schweren Fall einer Umweltstraftat sowie weitere VerstĂ¶ĂŸe vor. [weiterlesen]


Quelle: BUND „Aus den Augen – aus dem Sinn“, nach diesem Motto verfuhren die Ruhrkohle AG und die zustĂ€ndigen Bergbehörden bis zum Jahr 2006. Seit Mitte der 80erJahre wurden so insgesamt etwa 1,6 Millionen Tonnen SondermĂŒll und andere bergbaufremde Reststoffe in den NRW-Steinkohlenbergwerken „verklappt“. Dazu lagern untertage noch etwa 10.000 Tonnen PCB-belastete Hydrauliköle. Mit dem Einstellen der Wasserhaltung und dem „Absaufen“ der alten Stollen besteht das Risiko, dass diese Gifte in die BiosphĂ€re gelangen können. Jetzt soll ein neues Gutachten der Landesregierung klĂ€ren, ob die damals von der RAG und der Bergbehörde postulierte Langzeitsicherheit tatsĂ€chlich besteht, bzw. welche Gegenmaßnahmen ergriffen werden mĂŒssen, um Schaden von der Umwelt abzuwenden. .. weiterlesen


Materialsammlung zum Grundwasserproblem      klick

Altlasten in NRW

Situation in Nordrhein-Westfalen

Auf Grund der langen industriellen und bergbaulichen Geschichte vieler Teile Nordrhein-Westfalens ist hier die Anzahl der altlastverdÀchtigen FlÀchen und Altlasten besonders hoch.
Der Wandel der Wirtschaftsstruktur macht die Aufbereitung von zahlreichen altlastverdĂ€chtigen Zechen-, Industrie- und Verkehrsbrachen fĂŒr eine neue Nutzung erforderlich. Spezifische Altlastenprobleme stellen sich auch bei militĂ€rischen Liegenschaften, die in erheblichem Umfang fĂŒr eine anderweitige Nutzung freigegeben wurden und werden. [weiterlesen]

 

bba

 

Das Gutachten vom „Verursacher“ in „Auftrag“ gegeben … (8MB-PDF) klick

Abwasser aus Eigenheime und HĂ€user sollen durch schadhafte Abwasserleitungen das Grundwasser kontaminieren! Es wird die DichtheitsprĂŒfung gefordert! Wird zwischen dem „gewöhnlichen Einwohner“ und den „mĂ€chtigen Konzernen“ mit zweierlei MaßstĂ€ben gerechnet?

Lesen Sie die Story

Gichtgasschlamm-Ablagerungen in Herten-SĂŒd

Im Jahre 1979 stellt die BAG Lippe den Antrag, ihr im Bereich der Wiederhopfstraße die Ablagerung von Aushubmassen zu genehmigen. Am 31.03.1980 erteilt der Kreis eine entsprechende Genehmigung mit der Auflage, dass die Aushubmassen keine Fremdstoffe (z.B. Bauschutt) enthalten dĂŒrfen. Die Stadt Herten ist an dem Verfahren nicht beteiligt; sie wird auch nicht angehört.

Die kreisfreien StÀdte Gelsenkirchen und Herne genehmigen gleichlautende AntrÀge.

Im Auftrag der BAG Lippe wird in den Jahren 1981/82 Aushubmaterialabgelagert, das aus einer Gichtgasschlammdeponie stammt. Die Mengen verteilen sich wie folgt:

Herten              14.400 cbm
Gelsenkirchen  13.500 cbm
Herne                4.100 cbm

Auf Anregung des RegierungsprĂ€sidenten Arnsberg werden die abgelagerten Stoffe von der WestfĂ€lischen Berggewerkschaftskasse – Institut fĂŒr Chemie – untersucht.

Das Institut stellt eine erhöhte Konzentration von Schwermetallen fest. In seinem Untersuchungsbericht vom 25.08.1983 folgert es, „dass die sehr flachen Ablagerungen auf der FlĂ€che keine erheblichen VerĂ€nderungen des darunter anstehenden Grundwassers bewirken können“. Ob von anderen Bereichen grĂ¶ĂŸere Gefahren ausgingen, mĂŒsse noch untersucht werden.

  • Am 29.02.1984 wird die Stadt Herten in einem Besprechungstermin beim RP MĂŒnster erstmals unterrichtet.
  • Am 02.03.1984 untersucht das Chemische Untersuchungsamt des Kreises die OberflĂ€chenwĂ€sser. Ergebnis:  Keine konkrete Gefahr.
  • Seitens der Stadt wird gefordert, möglichst kurzfristig weitere Untersuchungen anzustellen, um endlich ĂŒber die Ablagerung belastbare Aussagen machen zu können. Folgende AktivitĂ€ten der Stadt sind aus dem Verwaltungsvorgang ablesbar:
  • Schreiben des Dezernenten vom 08.03.1984 an den OKD mit der Aufforderung, das Verfahren zu beschleunigen,
  • Anruf des Dezernenten vom 04.04.1984 beim Kreis (Herrn Machnik); Aufforderung, das Verfahren zu beschleunigen,
  • Anruf des Dezernenten beim Kreis (0VR Griebel); Auskunft: Nach Feststellungen des Chemischen Untersuchungsamtes keine unmittelbare GefĂ€hrdung des Grundwassers,
  • 28.05.984: Besprechung beim RP MĂŒnster unter Beteiligung ces OKD Recklinghausen,
  • 04.06.1984; Anfrage des StA 32 (Herr Litsche) beim RP MĂŒnster wegen des weiteren Verfahrens,
  • 06.06.984; Anfrage des StA 32 (Herr Litsche) beim OKD Recklinghausen,
  • 15.06.1984; telefonische Anfrage des StA 32 (Herr Litsche) bei OKD Recklinghausen wegen des weiteren Verfahrens,
  • 06.07.1984: Anfrage des StA 32 (Herr Schumacher) beim OKD Recklinghausen (Herr Stuhldreier) Auskunft: RP ĂŒberlegt, die Ablagerungen nach dem Abfa11beseitigungs-Gesetz zu genehmigen: Kreis kĂŒndigt – allein schon aus RechtsgrĂŒnden – Widerspruch an.
  • 24.08.1984; Besprechungstermin beim OKD Recklinghausen mit RP MĂŒnster und STAWA Lippstadt. Das STAWA erhĂ€lt vom RP den Auftrag, kurzfristig eine eigene Untersuchung durchzufĂŒhren.
  • 24.09.1984; Schreiben des StD an den RP MĂŒnster: „Ich bitte nunmehr, alles daran zu setzen, dass kurzfristig Klarheit ĂŒber den Grad der GefĂ€hrdung geschaffen wird und dass unverzĂŒglich Maßnahmen zur Beseitigung des Aushubmaterials getroffen werden, sofern dies zur Beseitigung der Gefahr erforderlich sein sollte“.

Am 27.I0.1984 geht hier das Gutachten des StAWA ein.

Dort wird festgestellt, dass in den Bodenproben z.T. sehr hohe Konzentrationen von Schwermetallen festgestellt werden. Es sei zu befĂŒrchten, dass durch Auswaschungen das Grundwasser belastet und damit nachteilig verĂ€ndert werde. Damit gehe von der Gichtgasschlamm-Ablagerung eine GefĂ€hrdung fĂŒr die öffentliche Sicherheit und Ordnung aus.

Am 31.10.1984 findet beim Kreis mit den Vertretern des RP, des StAWA Lippstadt und der Stadt Herten eine weitere Besprechung statt mit folgendem Ergebnis:

Nach DurchfĂŒhrung des Anhörungsverfahrens erlĂ€sst der Kreis eine OrdnungsverfĂŒgung, in der der BAG Lippe aufgegeben wird,

die rechtswidrig abgelagerten SchlĂ€mme abzutransportieren. Gleiches gilt fĂŒr den darunter befindlichen Boden, soweit dort die Schwermetalle ein gefĂ€hrliche Konzentration erreicht haben.

Die BeseitigungsverfĂŒgung soll fĂŒr sofort vollstreckbar erklĂ€rt werden.

Der RP sagt zu, die ungenehmigte Ablagerung nicht nachtrÀglich zu sanktionieren.

Wegen der Gewichtigkeit der Entscheidung behalten sich die Vertreter des Kreises und des RP vor, zunÀchst die Zustimmung ihrer Dienstvorgesetzten einzuholen. Kurzfristig soll ein gemeinsames Vorgehen mit der gleichfalls betroffenen Stadt Gelsenkirchen abgestimmt werden

Am 07.11.1984 wird der Ausschuss fĂŒr Planung und Umwelt ĂŒber den Sachstand unterrichtet.

ZustĂ€ndigkeit: Der OKD Recklinghausen ist im vorliegenden Falle als Sonderordnungsbehörde nach dem Abfa11beseitigungs-/ Gesetz- zustĂ€ndig. Die Stadt Herten hat keine eigenen. Kompetenzen, um hier irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen.

 

Bis heute wird diese Straftat der illegalen Verkippung durch den Rechtsnachfolger der Bergbaugesellschaft geduldet.

Weitere Dokumentationen finden Sie hier: 

DokumentGrĂ¶ĂŸeDatumSeiten
Gicht-Gas-Schlammantrag der H.F.B.2 073 91222.07.201014
Gicht-Gas-Berichtsvorlage Kreis385 43310.01.20114
Gicht-Gas-Anfrage DIE LINKE77 91128.12.20102
Gicht-Gas-Schlamm- Lageplan729 04516.08.20102
Gicht-Gas-Schlamm in der WAZ661 07628.07.20104
Gicht-Gas-Schlamm - die Story2 413 06823.11.200916
RAG-Gutachten H.-SĂŒd 20118 665 38609.02.2011162
UnwĂŒrdiges Spiel um Gichtgasschlamm1 357 12714.02.200812
G.Spoor-Gestank & Mist529 685
09.04.2008
1
viel Dreck im Boden und doch wertvoll378 962
01.01.2008
1

 

rudolf.p
zum Film  illegaler Gichtgasschlamm

z.Zt. nicht verfĂŒgbar

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.pro-herten.de/?p=114

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.